fbpx

Warum eine spezielle Handtherapie-Praxis?

Das ConVersio Therapiezentrum ist über die Feiertage geschlossen
21. Dezember 2019
Manuthera 242
Neu bei Conversio: Die Manuthera 242 Multifunktionsliege
8. März 2020
Beitragsbikd - Wieso eine spezielle Handtherapie-Praxis?

Beitragsbikd - Wieso eine spezielle Handtherapie-Praxis?

Warum sollten Patienten in eine spezielle Handtherapie Praxis gehen?

Wenn der  Patient sich in einer speziellen Handtherapie- Praxis vorstellt, wird er über die besonderen anatomischen und komplexen Funktionen der Hand und den angrenzenden Strukturen beraten.

Hand – Wieso besonders?

Die Hand verfügt über sehr viele Gelenke und Muskeln die hochkomplexe Funktionen erfüllen, welche wiederhergestellt werden müssen. Die Therapeuten einer Handtherapie- Praxis verfügen über erweiterte Kenntnisse zur Behandlung von Ihren Händen.

Zeitmanagement

Der zeitnahe Behandlungsbeginn ist erforderlich, um Komplikationen zu vermeiden. Somit kann der Verlauf und Fortschritt der Heilung unter Kontrolle bleiben. Spezialisierte Praxen arbeiten nach einem bestimmten Zeitschema auf Basis wissenschaftlicher Grundlagen, dies beinhaltet auch die Anfertigung von Schienen (Schienenbau).

Wundmanagement

Wunden und Narben heilen in einem bestimmten Zeitraum, dies greift die Therapie auf. Der Heilungsverlauf einer Wunde oder Narbe gibt ein bestimmtes Zeitfenster vor.

Narben

Der adäquate Umgang mit dem komplexen System der Hand erfordert spezifische Weiterbildungen, z.B. Fachkenntnisse zum Thema Narbenbehandlung.

Erfahrungen

Der Erfahrungswert gewährleistet, dass die Heilung und der Therapieverlauf adäquat eingeschätzt werden kann. Entstehen Auffälligkeiten, kann darauf in Form von Änderung des Thrapieplanes eingegangen werden.

Spezielle Übungen

Genaue Kenntnisse über Zusammenhänge zwischen achsengerechter Bewegung und Heilung ermöglichen die Erstellung von anatomisch korrekten Übungsprogrammen.

Fristen von therapeutischen Verordnungen 

Wenn Sie bei einer gesetzlichen Krankenkasse (also z.B. AOK, Barmer..) versichert sind, gelten bestimmte Regeln, die Sie als Patient kennen sollten.

Diese Regeln sind in der Heilmittelrichtlinie (HMR) von 2011 oder im Gesetz festgelegt und für Ärzte und Physiotherapeuten bindend. Heilmittelverordnungen werden von den Krankenkassen nur dann bezahlt, wenn diese Regeln durch Ärzte, Patienten und  Physio-/Ergotherapeuten eingehalten werden.

Die Mitarbeiter der Praxen sind angewiesen, die Einhaltung dieser Regeln zu prüfen und zu beachten, da die Praxen ansonsten die erbrachten Leistungen nicht mit den Krankenkassen abrechnen können.

Spätester Behandlungsbeginn:

Die erste Behandlung,aufgrund einer Heilmittelverordnung einer gesetzlichen Krankenkasse muss spätestens 14 Tage nach dem Rezeptdatum,erfolgen; es sei denn, dass der Arzt auf dem Rezept einen späteren Behandlungsbeginn ausdrücklich vermerkt hat.

Behandlungsunterbrechung:

Falls Sie oder der/die Therapeut/-in wegen Krankheit oder Urlaubden Intervall nicht einhalten können; kann dies auf der Rückseite des Rezeptes vermerkt werden. Ein Rezept muss innerhalb von 12 Wochen nach Behandlungsbeginn abgeschlossen sein.

Zuzahlungen:

Der Gesetzgeber verlangt gemäß SGB V §32 von Ihnen als gesetzlich Krankenversichertem einen eigenen finanziellen Beitrag zu jeder einzelnen Heilmittelverordnung, falls Sie nicht von der Zuzahlung befreit sind. Dieser Beitrag entspricht in der Regel einem Betrag von 10,– € pro Rezept plus 10% des Abrechnungsbetrags pro Behandlung. Dieser Betrag ist vor der ersten Behandlung in bar in der Praxis zu bezahlen. So wollen es die Krankenkassen.

Verordnung von Berufsgenossenschaften oder Unfallkassen

Wenn Sie eine Verordnung von der Berufsgenossenschaft oder Unfallkassen bekommen haben, gelten hier andere Fristen. Der Versicherte hat hier auch die Pflicht. Hier verlangt der Versicherungsgeber einen Behandlungsbeginn innerhalb von 7 Tagen. Es sei denn, dass der Arzt auf dem Rezept einen späteren Behandlungsbeginn ausdrücklich vermerkt hat. Die Anzahl der verordneten Menge von Behandlungen muß innerhalb von 4 Wochen nach Rezeptdatum abgeschlossen sein. Das bedeutet zum Beispiel das sie bei einer Verordnungsmenge von 12 x 3 Behandlungen pro Woche absolvieren müssen. Eine Unterbrechung wegen Urlaub oder Krankheit ist nur mit Rücksprache mit dem behandeltem Arzt und der Berufsgenossenschaft möglich.


Es können keine Kommentare abgegeben werden.